Auch Ihr Beitrag zählt!

Unsere finanziellen Mittel beziehen wir aus freiwilligen Beiträgen.

Unterstützen auch Sie die Hagelabwehr mit Ihrer Spende:
Raika Langenlois
IBAN: AT84 3242 6000 0000 1776
BIC: RLNWATWW426

Logo Hagelabwehr
01.03.2020 08:03

Saisonbericht 2019

49 Eisatztage an 11 Gewittertagen


2019 waren 49 Einsatzflüge an 11 Gewittertagen erforderlich.

Dabei verbrachten unsere Pilotinnen und Piloten 41 Stunden in der Luft.

Dies liegt im langjährigen (seit 1999) Durchschnitt von 50 bei den Einsätzen, deutlich unter dem Schnitt von 19 bei der Anzahl der Einsatztage und im Durchschnitt von 38 bei den Flugstunden.

Darüber hinaus wurden 22 vorsorgliche Beobachtungsflüge an 10 Gewittertagen (davon 4 weitere Gewittertage) durchgeführt.

Bei diesen „Aufklärungsflügen“ waren unsere PilotInnen 7,5 Stunden in der Luft.

Die ersten Einsatztage waren 2019 sehr spät und zwar am 6. und am 19. Juni erforderlich. Im Mai gab es keinen einzigen Einsatztag.

Der Juni war mit 3 Einsatztagen (6, 19. und 20.6.) sehr moderat.

Es folgten ebenfalls 3 Einsatztage im Juli (1., 18, und 31.7.).

So wie 2018 gab es auch 2019 wieder relativ viele 4 Einsatztage im August (3., 10., 24. und 29.8.) und einen letzten Einsatztag am 1.9., welcher im Raum von Hadersdorf und Krustetten teilweise schwere Hagelschäden brachte.

Wetterbeobachtungsflüge wurden an 10 Gewittertagen und zwar, am 25.5., am 6., 20. und 22.6., am 1., 18. und 29.7. sowie am 10., 24. und 29.8.. durchgeführt.

Am 25.5., 22.6., 29.7. und am 7.8. blieb es bei bloßen Beobachtungsflügen. An den anderen 6 Tagen folgten tatsächlich auch Hagelabwehreinsatzflüge. An allen 11 Einsatztagen waren alle drei Hagelflieger in der Luft.

Der intensivste Tag war der 20. Juni mit insgesamt 8 Einsatzflügen.

Am 31.7. waren 7 Einsatzflüge erforderlich.

Jeweils sechs Operationen waren am 18. Juli und am 10. August notwendig. Vier Einsätze gab es am 29. August.

An den restlichen 6 Einsatztagen reichten jeweils drei Einsatzflüge aus. Besonders hervorzuheben sind der Samstag, der 1. September sowie Samstag der 24.8.

Am 24. 8. konnte vermutlich durch den rechtzeitigen Einsatz der Hagelflieger ähnlich schwere Hagelschäden im Spitzergraben wie im Vorjahr verhindert werden. Eine besonders hartnäckige, nahezu stationäre Zelle erforderte am frühen Nachmittag dieses Tages die volle Konzentration der Einsatzpiloten aller 3 Hagelflieger, welche ständig kleine Hagelkörner in der Luft in einer stationären Zelle im Raum Spitz/Spitzergraben meldeten.

Am Sonntag, den 1. September um die Mittagszeit waren abermals alle Flieger rechtzeitig in der Luft und bearbeiteten nahezu das gesamte Gebiet vom Spitzergraben beginnend bis an die südöstliche Einsatzgrenze. Im Gebiet von Krustetten und Hadersdorf kam es zu vereinzelten Hagelschäden in den Weingärten. Das restliche Gebiet konnte hagelfrei gehalten werden. Möglicherweise wäre an diesem Tag ein vierter Hagelflieger hilfreich gewesen.

Am 29.8. registrierte Einsatzpilot René Eckenbauer leichten Hagel zwischen Langenlois und Feuersbrunn am seeding report so gegen 17:00 Uhr Lokalzeit.


Impressum / Kontakt